Fasziendistorsionsmodell

Was ist FDM?

Das FDM ist eine besondere Betrachtungsweise körperlicher Beschwerden z.B. Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen. Diese Beschwerden werden auf spezifische Verformungen oder Verdrehungen (Distorsionen) des Bindegewebes zurückgeführt.


Die Diagnostik des FDM umfasst 6 mögliche Fasziendistorsionen. Die FDM-Diagnose wird hauptsächlich durch die Beschwerdegestik des Patienten gestellt. Zeigt der Patient zum Beispiel dieselbe Distorsion an mehreren Körperregionen, handelt es sich nach FDM um das gleiche Problem an verschiedenen Orten und untersteht aus diesem Grunde immer der gleichen Diagnose. Zu dieser Diagnose gibt es passend, eine bestimmte manuelle Behandlungstechnik. Medizinische Begriffe wie Entzündung oder Diagnose spielen dabei keine Rolle und haben keinen Einfluss auf die Behandlung.


Die manuelle Vorgehensweise  basiert auf Handgriffen, bei denen teilweise mit grosser Kraft oder mit Impulsen das Gewebe bearbeitet wird. Viele Griffe ähneln im Vorgehen anderen manual therapeutischen Techniken.

Was kann FDM?

Dieses äusserst effektive Behandlungssystem setzt bei der Analyse der Faszienverformungen, auch Distorsionen genannt, an. Dabei wird die Verformung des Gewebes durch eine manuelle Behandlung wieder rückgängig gemacht. Die Klientin, der Klient kann nach einer oder wenigen Behandlungen seine normale Alltagstätigkeit oder seinen Sport wieder aufnehmen.


Durch die Beseitigung der Fasziendistorsion werden nicht nur die Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen stark gemindert oder beseitigt, sondern auch die Ursache dafür behoben. Es handelt sich also nicht um eine reine Symptombehandlung.

Der oft unglaubliche Erfolg der FDM-Behandlung liegt darin, dass Verformungen der Faszien ursächlich für die Beschwerden sind.

Für wen ist FDM?

FDM wird besonders bei Schmerzen und Bewegungseinschränkungen eingesetzt, zum Beispiel bei:


  • Rückenschmerzen, Schulter- und Nackenbeschwerden

  • Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an Arm und Bein.


Die besondere Wirksamkeit der Methode zeigt sich gerade bei akuten Verletzungen wie:

- Knöchelverstauchungen, Knieverletzungen

- Prellungen und Zerrungen oder

- Hexenschuss


Bei Verletzungen nach einem Unfall kann eine schnelle Behandlung nach der FDM-Methode den Heilungsprozess enorm beschleunigen.


Chronische Beschwerden können meist effektiv therapiert werden. Da Faszien überall im Körper vorhanden sind, können viele Beschwerden durch diese Therapieform betrachtet und sehr wirkungsvoll behandelt werden, so beispielsweise medizinische Diagnosen wie:


  • Lumbalgie

  • Tennisellenbogen oder

  • Karpaltunnelsyndrom


Sogar neurologische Phänomene wie Missempfindungen, Kopfschmerzen oder Schwäche können nach dem FDM behandelt werden.

FDM – wie ist diese Methode entstanden? Hintergrundinformationen

Das FDM wurde von dem amerikanischen Arzt und Osteopathen Stephen Philip Typaldos (1957-2006) entwickelt. In den Anfängen seiner Karriere arbeitete Typaldos in einer Notfallambulanz, in der er sich täglich mit einer Vielzahl von chronischen und akuten Beschwerdebildern des Bewegungsapparates konfrontiert sah. Auf der Suche nach einer Methode, um in möglichst kurzer Zeit die maximale Wirkung zu erzielen, legte er seine Aufmerksamkeit speziell auf Gestik und Wortwahl, mit der seine Klientinnen und Klienten ihre Symptome beschrieben. Weiter liess er sich genau beschreiben, welche Art der Bewegung schmerzte, bzw. welches Trauma der Ursprung der Verletzung war.


Ob nun Klientinnen und Klienten punktförmige, flächige oder linienförmige Schmerzen angaben, wandte er nun eine entsprechende Technik an, um die Beschwerden zu lindern oder bestenfalls völlig zu beheben. Typaldos betonte bei Schmerzproblematiken des Bewegungsapparates die Wichtigkeit der Behandlung des menschlichen Bindegewebes - sprich den Faszien. Er schenkte diesem verbindenden und höchst intelligenten Gewebe mehr Aufmerksamkeit als den Muskeln.


Aufgrund der hervorragenden Erfolge der Typaldos-Methode von seinem FDM, vor allem bei akuten Unfall- und Sportverletzungen, verbreitete sich diese rasch weltweit.



Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

My Image